Wie ein altes Weinfass eine neue Bestimmung bekam

Alte Holzfässer sind nicht nur wunderschöne Deko im Garten – mit oder ohne Katze. Man kann sie mit wenig Aufwand sogar als Regentonne nutzen und hat eine schöne Deko. Doch woher bekommt man diese Fässer?

Die kurze Antwort lautet: vom Winzer. Rotweinfässer können eine ganze Weile als Lagergefäße gebraucht werden, doch irgendwann werden sie ausgemustert. Auch alte Weinfässer sind erstaunlich dicht, denn Holz ist bekanntlich dehnbar ist. Daher schließen sich alle Ritzen, sobald Flüssigkeit – und sei es nur Regenwasser – einfüllt wird. Bringt man an sein altes Weinfass noch einen Wasserhahn an, ist die Regentonne perfekt. Ich habe einen Hahn aus Messing mit einem Gockel darauf gewählt. Diese gibt es in fast jedem Eisenwarenhändler, Baumarkt oder Kaufhaus.

Sind alte Weinfässer aus Holz nicht teuer?

Alte Weinfässer sind mehr als bezahlbar, wenn man sie direkt vom Winzer abkauft! Wenn der Wein hochwertig bleiben soll, müssen die Weinfässer ab und zu ausgetauscht werden. Manchmal weiß der gute Weinbauer nicht mehr, wohin mit all den Holzfässern. In seinem Garten und an seinem Ausschank steht irgendwann genug rustikale Fässer-Deko. Verkaufen könnte er die, doch wo findet er Kunden? Jetzt kommen Sie ins Spiel!

Direkt „ab Hof“ sind alte Weinfässer aus Holz mit schicker Metallbereifung preiswerter als die meisten denken. In Gartenkatalogen werden Holzfässer als teure Einzelstücke angepriesen oder der Kauf über einen Katalog empfohlen. Fragen Sie unverbindlich bei einem Winzer in der Pfalz, Baden-Baden, Rheinland, Hessen, Franken… oder bei Ihrem Italienurlaub, ob ein altes Fass zu kaufen sei. Wenn sich dann noch Fasskauf mit einer Weinlieferung nach Hause kombinieren lässt, kommt doppelte Freude in Haus.

Was tun mit dem alten Weinfass im Garten?

Weinfass im Garten
Ein Regenfass, Lieblingsort, Deko. Was will man mehr?

Ist das neues alte Weinfass erst aufgestellt, kann es zum Lieblingsplatz und Treffpunkt im Garten werden. Ob bei einem Glas Wein oder einer kühlen Saftschorle: An so einem runden Stehtisch klingt der Tag stimmungsvoll aus. Vielleicht kommt ja der Nachbar vorbei? So ein Fass-Tisch ist lieblingsplatzverdächtig, ich spreche aus Erfahrung!

Tagsüber wird das Weinfass zum Pflanztisch umfunktioniert: Ob Setzlinge pikieren oder Blumen umtopfen – die angenehme Arbeitshöhe schont den Gärtnerrücken. Wer mag, stellt auf ihm ein paar Blumentöpfe ab, das sieht gut aus.

Mein Tipp: Probieren Sie Dinge im Garten einfach aus. Inspiration bekommt ihr nicht nur auf Gartentagen und in Zeitschriften. Ich persönlich liebe es, auf Flohmärkte oder Pflanzentauschbörsen zu gehen und mich mit anderen Pflanzenliebhabern auszutauschen. Hier sieht man Ungewöhnliches. Die Idee mit dem Holzfass als Regentonne ist für mich nichts Neues, sondern eine Kindheitserinnerung. Meine Mutter hat ein altes Weinfass im Garten und entlang der Südlichen Weinstraße bis zum Elsass sieht man sie häufig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.