Fuß einer Bronzeskulptur mit lackierten Nägeln - guter Content, weil anders.

Guter Content: 10 Schritte zu wirklich guten Inhalten

Guter Content braucht etwas Planung, ein paar Ideen und jemanden, der gut schreiben kann, oder? Stimmt, aber noch davor kommen Ihre Leser!

Guter Content heißt nicht, dass wir möglichst schnell möglichst viele Texte schreiben. Zunächst brauchen Sie etwas mehr Wissen über die Leser. Finden Sie die passenden Inhalte  für Ihre Zielgruppe.

Wie jetzt? Natürlich wollen die Leser guten Content lesen, denken Sie vielleicht. Ja, aber bitte stellen Sie sich Ihre Leser als Person vor. Dann fällt es Ihnen auch leichter, passende Inhalte, wie Bilder, Text und Videos, auszuwählen. Suchmaschinenoptimierung? Ist auch wichtig, kommt aber als Drittes.

Guter Content: Erst die Leser, dann die Inhalte und dann SEO

Gegentest: Was passiert, wenn Ihre Seite plötzlich auf den ersten Plätzen der Suchmaschinen auftaucht, aber die Leser von dem Content enttäuscht sind? Richtig, sie wenden sich schnell wieder ab. Es gibt ja genug andere Seiten im Netz. Diese Leser werden höchstwahrscheinlich nicht wiederkommen, denn Sie haben gerade ein schlechtes Signal ausgesendet: Hier gibt es schlechten Content. Dafür brauchen Sie erst einmal einen Plan. Und es ist tatsächlich einfach, guten Content zu bekommen! Einfacher als viele denken. Hier ein paar Tipps von mir.

  Mein Tipp: Mit den 33 SEO-Tipps der Online-Expertin Martina Honecker kann man seine Seite schon sehr gut für Suchmaschinen optimieren.

10 Schritte zu wirklich gutem Content

  • Erstelle einen Redaktionsplan,
  • nutze dein Wissen als Experte, der deine Zielgruppe kennt,
  • schreib über Probleme, die deine Zielgruppe aktuell hat,
  • die richtigen Keywords fallen dir so auch am besten ein,
  • wiederhole nichts, was schon millionenfach im Netz geschrieben steht,
  • unterhalte deine Leser und Kunden,
  • prüfe jeden Text genau, bevor er online geht,
  • lass die Leser mit dir – und miteinander – in Dialog treten,
  • veröffentliche regelmäßig neue, spannende Inhalte,
  • lass gute Autoren oder Texter schreiben!

Spannender Inhalt wird gerne gelesen

Das ist auch der Grund, warum ich auf Punkt 10, „lass gute Autoren oder Texter schreiben“ bestehe. Weil ich Texterin und Autorin bin, weiß ich aus Erfahrung, wie wichtig gut geschriebene Texte für eine gute Reichweite sind. Gute Texte und schöne Bilder werden gerne geteilt, vervielfältigt, kommentiert – ernstgenommen!

Guter Content braucht also einzigartige Texte, eine gezielte Ansprache der Kunden und – ja – Unterhaltung. Ich selbst lese am liebsten Texte, die mir etwas geben. Etwas, das ich immer schon mal wissen wollte. Oder ein paar nützliche Tipps zu einem Thema.

  • Mit den richtigen Inhalten bekommen Sie also die Leser, die Sie haben wollen.
  • Mit gezielten Fragen sorgen Sie für Interaktion und bekommen u.a. Kommentare unter Ihrem Post.
  • Mit den richtigen Anregungen werden die Leser auf Ihr Angebot neugierig und melden sich bei Ihnen.

Alter Wein in neuen Schläuchen? So ungefähr. Den im Prinzip funktioniert guter Content nach der klassischen Direktmarketing-Regel A-I-D-A (Attention, Interest, Desire, Action). Aber das vergessen leider die meisten sogenannten Experten gerne und verkaufen Ihnen Contentmarketing, SEO, Instagram-Marketing und was auch immer als Top-Super-Duper-Neuheit! Doch jetzt nicht mehr, jetzt wissen Sie etwas mehr über guten Content, was meinen Sie?

Worauf kommt es also bei gutem Content an?

Fassen wir mal zusammen: Zunächst müssen Sie an die Leser denken, denn nur das was die interessiert, lesen sie auch. Kennen wir doch von uns selbst oder? Dann bauen Sie den Content Schritt für Schritt für die Leser auf. An was man dabei alles denken muss, habe ich in 10 Schritten aufgelistet. Damit sollte das leichter gehen. SEO kommt erst danach, denn wir schreiben Texte für Menschen. Die Maschinen sind aber auch wichtig, denn Sie bringen Ihren Content zu den Leser:innen. Zum Schluss sorgen Sie noch für Interaktion, damit Ihr Blogartikel zum Austausch anregt. Im Idealfall nehmen die Leser:innen mit Ihnen Kontakt auf.

Die Leser

Nur was interessiert, wird gelesen.

Struktur

Schritt für Schritt zu wertvollem Content.

Action!

Austausch mit den Lesern.

Wie kommen Sie an gute Inhalte?

Wie wählen Sie gute Inhalte aus? Und was ist für Sie beim Schreiben wichtig?
Ihre Meinung unter meinem Beitrag würde mich interessieren.

Manuela Krämer

14 Kommentare zu „Guter Content: 10 Schritte zu wirklich guten Inhalten“

  1. Liebe Manuela,
    danke für den lehrreichen Beitrag. Nicht immer habe ich Lust oder die Zeit, bei einem Blogbeitrag all diese Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Aber Du hast natürlich Recht, dass diese Punkte absolut wichtig sind für einen erfolgreichen Blog. Manchmal schreibe ich einfach nur so aus Freude am Bloggen. Deshalb ist es gut, doch mal wieder daran erinnert zu werden.

    Herzliche
    Grüße
    Monika

    1. Liebe Monika, danke für deine Rückmeldung. Wenn mit Lust an der Sache geschrieben wurde, merkt man das oft als Leser*in. – Planung ist gut aber nicht alles, da kann ich dir nur Recht geben!

  2. Super Tipps. Ich bin auch nicht so der Fan davon erst ans SEO zu denken und dann ’nen Artikel drum herum zu stricken – dafür macht mir Schreiben auch einfach zu viel Spaß wenn es von Herzen kommt und nur so hinaus purzelt.
    Was die Rechtschreibung angeht habe ich aber leider nie alles auf dem Schirm. Gerade die Kommasetzung ist eine Katastrophe, da ich zwar Muttersprachlerin bin aber in aller Welt gelebt hab – dabei Studium und Beruf fast ausschließlich auf Englisch (und sonst Spanisch oder Portugiesisch)… Meine Leser verzeihen es hoffentlich.

    1. Hola Katharina, claro que sí!! Deine Leser verzeihen dir kleine Rechtschreibfehler, mehr noch: die machen sympathisch, wenn du mit Herzblut schreibst und hundertprozentig hinter deiner Sache stehst. Denn das ist wichtiger als alles andere! Saludos, Manuela

  3. Ja, Du hast recht – SEO ist wichtig, kommt aber erst an dritter Stelle. Leider schreiben sehr viele Leute für Suchmaschinen und weniger für Menschen. Ich ärgere mich immer, wenn ich auf solche Texte stoße. Man merkt das sofort, finde ich. Danke für Deine Anregungen!
    LG Renate von Trippics

  4. Liebe Manuela,

    früher habe ich meine Blogbeiträge aus dem Bauch heraus geschrieben. Heute dauert es manchmal ewig, bis ich sie fertig habe. Sie sind dann mit viel Herzblut geschrieben und ich lasse sie sogar gegenlesen, bevor sie online gehen dürfen. SEO ist ein Thema mit dem ich mich erst seit letztem Jahr beschäftige. Ein interessantes Themengebiet und doch finde ich genau das wichtig, was du schreibst. Der Artikel soll für meine Leser sein, also lesbar und interessant, erst dann ist SEO dran. Aber ich übe noch für die richtige Mischung.

    Liebe Grüße
    Mo

  5. Hallo,
    ich sehe das ähnlich. Guter Content ist wichtig – und erfordert auch viel Arbeit. Nicht immer habe ich die Zeit oder die Muße, alle Aspekte zu berücksichtigen. Und dann blogge ich, ehrlich gesagt, lieber gar nicht. Entweder guter Content oder gar keinen. Das ist dann halt manchmal so.
    Liebe Grüße, Lisa

  6. Keywordsuche? Kann man das essen? Ich optimiere meine Texte zugegebenermaßen nur relativ wenig. Ich suche auch meistens Themen, die nicht im Mainstream liegen. Dadurch ist natürlichdie Leserzahl etwas beggreenzt, aber die, die es wirrklich interessiert, bleiben dafür um so länger.
    Wobei auch zum Teil widerspreechen mag. Auch wenn einn Thema sschon zigfach behandelt wurde, kann man dennoch darüber schreiben. Man muss nur besser schreiben als die anderen. Sonst würde es ja bedeuten, dass man keine Beiträge mmehr über Mallorca, Kindererziehuung odeer Fitness braucht, weil es das alles ja schon massenhaft gibt.

    1. 🙂 Hi Tanja, ich bin mir sicher, dass du automatisch die richtigen Wörter setzen (SEO) wirst. Und du hast recht, -zigfach behandelte Themen sind ja nur deswegen so oft zu lesen, weil sie interessant sind. Beiträge über Mallorca, die mir Winkel zeigen, die ich so noch nicht betrachtet habe, Fitness, leckere Rezepte … all das wird niemals langweilig werden, wenn du eine neue Herangehensweise wählst, unterhältst und echten Mehrwert gibst. Guter Autor und jede Menge guter Ideen. Blog oder Print-Magazine machen das nicht anders.

  7. Hi Manuela,
    ein klasse Artikel.
    An viele deiner Ratschläge halte ich mich sogar ohne es bewusst zu entscheiden.
    So habe ich schon etliche Testberichte geschrieben die ich nie veröffentlicht habe, einfach da es Blogs gibt die früher an das Produkt gekommen sind als ich oder ihren Test bereits nach der hälfte meiner Testzeit veröffentlicht haben.
    Finde es aber super diese Liste einmal zu lesen und zu sehen wo ich noch etwas verbessern kann.
    LG
    Stephan von Blindfuchs.de

    1. Danke fürs Lob! 🙂
      Oh, Testberichte sind nochmal ganz anders knifflig, stimmts? Schnell sein, ja. Aber hast du auch mal daran gedacht, einen späteren Testbericht „oben drauf zu geben“? Zum Beispiel einen, der 1-2 Highlights genauer erklärt – im Gegensatz zu deiner Konkurrenz? Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg beim Produkte testen!!!

  8. Liebe Manuela,
    das ist mal spannender und lehrreicher Content für Blogger – danke dafür. 🙂
    Ich habe mich während des Studiums/der Ausbildung mit SEO befasst und konnte damals schon wenig damit anfangen, die Texte wirkten auf mich oft künstlich.
    Aktuell schreibe ich tatsächlich ohne Rücksicht auf SEO, werde mich damit wohl aber in Kürze mal wieder befassen, um ein gutes Mittelmaß zu finden.
    Herzlichen Gruß
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

  9. Ich mache es mit meinen Beiträgen eigentlich immer so, dass ich sie dann schreibe wenn ich eine zündende Idee habe oder ein gutes Thema. Ich schreibe nie auf Druck oder habe ein „Ich muss jetzt unbedingt etwas veröffentlichen“ weil ich finde, dass das genau das Gegenteil bewirkt: Schlechter Content.

    Dennoch bin ich ganz bei dir was SEO und co betrifft, darum kümmere ich mich auch zum Schluss.

    Lg,
    Julia

  10. Hallo,

    ja das sind gute Tipps. Man muss nur lernen die umzusetzen und nicht vergessen immer dran zu arbeiten damit man besser wird. Aber man kennt auch, das man Tage hat, wo es schwer wird das umzusetzen. Aber man wächst an seinen Aufgaben.

    Liebe Grüße
    Julia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner