Monatsrückblick November 2022: Viel Nebel & Lorbeeren!

Blumen & Beifall zu Lebzeiten ist besser!

Mein November 2022 bescherte mir gleich mehrere Highlights auf einmal: Neue Erfahrungen, neue Kontakte und diesen Blumenstrauß hier. Wofür, warum? Das lesen Sie im Monatsrückblick November 2022!

Was war los im November?

Meine erste Blogparade geht zuende

Auf Vorschlag und mithilfe von Judith (Sympatexter) Peters rief ich ja im Oktober zu meiner ersten Blogparade auf. Auch andere Mitglieder in  The Content Society (TCS) luden mit sehr spannenden Themen dazu ein, Artikel zu schreiben und diese die Aufrufe zu verlinken. Im November bewerbe ich also nicht nur meinen Aufruf, sondern schreibe gleich noch einen Blogartikel, so habe ich jetzt zwei, die ich unter drei Blogparaden – die von Mia BrummerSilke Geissen und Kerstin Salvador – verlinke. „2 für 3“, denn ein Blogartikel passt sogar für zwei Paraden. Meine eigene Blogparade werte ich nun aus.

Fun-Fact: Blogparaden heißen auf Englisch Blog-Carnival. Dieses „alte“ Blogger-Format ist auch heute ein wunderbares Mittel, um sich mit Menschen zu verbinden und spannende Themen zu verbloggen.

Das Ergebnis: Sechs verlinkte Blogartikel und vier weitere Statements auf Social Media, klingt wenig, war für mich aber ein voller Erfolg. Denn das, was die Teilnehmer:innen geliefert haben, ist  tiefgreifend und unglaublich wertvoll. Lies dich einfach mal durch, und profitiere von den vielfältigen Lösungswegen und Tipps zum Thema „Privates auf Social Media“. Ich werde nächstes Jahr wieder eine Blogparade veranstalten und gehe jetzt regelmäßig auf die Suche nach anderen Blogparaden im Netz!

Meine Empfehlung: Es lebe die Blogparade! Mitmachen oder selbst veranstalten bringt nicht nur jede Menge Backlinks und mehr Reichweite. Blogparaden machen dich sichtbar und bringen dir neue spannende Kontakte. Außerdem kurbeln Blogparaden die Kreativität an – und machen richtig viel Spaß!

Meine Reise in die Oberpfalz – eine Rede halten

Meine Job als Mitautorin der Chronik „50 Jahre Landkreis Schwandorf“, bringt mir eine  Einladung zur Präsentation in der Oberpfalzhalle im schönen Schwandorf ein. Da meine Co-Autoren nicht teilnehmen, stelle ich das Buch vor. Das muss natürlich vorbereitet werden. Ich bin nervös: Was soll ich sagen? Was erwartet man von mir? Letzendlich lass ich all die vielen Dinge weg, die „man so sagt“ vor Menschen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, denn eines ist mir wichtiger als „alles gesagt zu haben“: Ich will die Zuhörer unterhalten und ihnen Lust auf das Lesen ihrer neuen Chronik machen. Ich will nicht, dass all die Menschen hier einfach nur höflich warten, bis das Buffet eröffnet ist.

Ich werfe also all diese heeren Formulierungen über Bord und picke mir stattdessen ein paar seltene Fakten und Anekdoten aus dem Landkreis heraus. Von jedem etwas, für jeden etwas, das vielleicht nicht alle Anwesenden wissen, hier zwei  Beispiele:

  • Dass die Gemeinde Wernberg-Köblitz seit 2010 über einen neu gestalteten Marktplatz verfügt, das wissen wir alle. Aber wussten Sie auch, dass in Wernberg-Köblitz ein Köderautomat für Angler steht, an dem man sich auch sonntags Köder kaufen kann, wenn einen spontan das Angelfieber packt?
  • Dass der Weingartenfels bei Stadlern der höchste Punkt im Landkreis ist, weiß man hier. Aber wussten Sie auch, dass hier seit 2020 ein Landschaftskino steht? Mit Klappstühlen, auf denen man wie im Kino Platz nehmen und die schöne Aussicht genießen kann?

Die Rede kam gut an. Eine Bürgermeisterin gratulierte mir persönlich zur „wirklich mal ganz anderen“ kurzweiligen Rede, ein Bürgermeister wünschte sich meine Rede als Kopie. Tja, da musste ich dann nachträglich das Ganze noch schriftlich ausformulieren, es waren ja nur Stichworte auf einem Zettel …

An diesem Abend in der Oberpfalzhalle freute ich mich auch, endlich all meine Ansprechpartner „live“ kennenzulernen. Aus pandemischen Gründen arbeiteten wir ja leider fast zu 99 Prozent remote. Nach Vortrag und Häppchen (sie waren sehr lecker!), standen wir noch im kleinen Kreis mit dem Landrat, dem Kulturreferent und anderen spannenden Menschen zusammen und tauschten uns – sagen wir mal sehr informell – aus. 🙂 Überglücklich beschloss ich, nichts zu überstürzen, denn so ganz „fit“ bin ich noch nicht. Daher übernachtete ich im schönen aber nebligen Schwandorf. Nach einem ausgiebigen Frühstück am Hotel am Waldrand, drehte ich noch eine Runde durch Schwandorf. Leider regnete es zu sehr, daher drehte ich nur eine kleine Runde.

Fazit: Die „Rampensau“ zu spielen und Lorbeeren zu ernten, tat mir nach meinem persönlichen „Na-ja“-Jahr mit gesundheitlichen Challenges richtig gut! Das Presse-Echo war einhellig gut und: Ich lande sogar im Fähnseeehn, dank Oberpfalz-TV!

Mein Learning: Präsenzveranstaltungen mag ich nach wie vor lieber, weil man hier die Menschen hinter den Positionen kennenlernt. UND Oberpfälzer „ticken“  ungefähr so lustig, wie Rheinländer oder Latinos. (Ein Landrat, der als  passionierter E-Gitarrist, auf Instagram rockige Weihnachtsmusik spielt, tssss).

(v.l.n.r.) Redner-Manu, Landratsamt, Chronik 🙂

Neue Pinterest Pins

Pinterest-Pin Frauen ab 50
Pinterest-Pin zu meinem Texter-Manifest
Pinterest-Pin zum Blogartikel Rechtschreibung
Pinterest-Pin zum Blogartikel über Whitepaper

Mein Pinterest-Experiment geht weiter. Ich gewinne an Reichweite! Die Auswertung hebe ich mir für meinen Jahresrückblick auf. (v.l.n.r.) Pin 1 rankt nicht so gut, wie seine Vorläufer vom Oktober, aber garnicht soo schlecht. Pin 2 rankt super. Pin 3 und 4 „geht so“.

Was im November 2022 sonst noch so los war

  • Physiotherapie – Lymphdrainage und Krankengymnastik tun gut aber langsam kann ich schon mehr. Unter Anleitung der Physiotherapeuten im TTZ – Therapie- und Trainingszentrum in Friedberg darf ich mit Fliegengewichten um die 5 kg  wieder loslegen. Jipiieh!
  • Ich gehe fast täglich spazieren – bringt den Lymphfluss auf Trapp und macht Narben geschmeidig.
  • Balkon-Ernte – unsere peruanischen Ají Amarillos mit ihrem einzigartigen Zitrusaroma werden dieses Jahr schon vor Weihnachten reif!
  • Ich meditiere fast jeden Morgen – Wer es wissen mag: Ich nutze geführte Meditationen u.a. von Joe Dispenza und Rüdiger Dahlke. Mir tut’s gut, auch wenn ich manchmal darüber einschlafe…
  • Aus Quitten werden Leckereien: Nach der Mega-Ernte 2022, geht es ans Einmachen: Quittensaft, Quittengelee, Quittenbrot, Quitten mit Chili…
  • Bloggen – Ich habe vier Artikel für meinen eigenen Blog geschrieben!

Meine Lektüre im November 2022

  1. Die Flamme von Pharos von Michael Peinkofer. Von Paris über Malta nach Alexandria schlägt sich eine Archäologin 1882 neben lauter Alpha-Männchen durch ein Abenteuer. Herrlich für Winternachmittage!
  2. Die Netzwerkbibel: Zehn Gebote für erfolgreiches Networking von Tijen Onaran. Ich habe das Buch letztes Jahr gelesen, aus aktuellem Anlass, noch einmal reingeblättert.

Diese Artikel habe ich im November veröffentlicht:

Fotos auf dieser Seite: Manuela Krämer | Porträt Manuela Krämer: Oberpfalz TV (OTV).

Eine eigene Homestory ist Ihnen "zuviel"?

Aber Sie möchten Ihren Kunden trotzdem etwas mehr bieten als nur Angebot, Fimensitz und "unser Team"? Dann lassen Sie sich von mir einen Rück- oder Ausblick schreiben. Diese kleinen "Insights" in Ihr Unternehmen werden gerne gelesen. Sie schaffen Sympathie und Vertrauen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner